Naturbettwaren aus Eiche Quercue Rubor

Es gibt ca. 400 Eichenunterarten. Die von uns zum Bettenbau genutzte Eiche gehört zu der so genannten Weißeiche und ist der zweithäufigste Laubbaum in Deutschland. Eichenholz ist eher hellbräunlich und zeichnet sich durch eine hohe Dichte und Härte aus. Das Kernholz ist durch Einlagerungen von Gerbsäure dunkler und gibt den Vollholzbetten seinen besonderen Charakter.

Wildeiche

Als Wildeiche wird Eichenholz bezeichnet, das besonders durch dunkle, zum Teil auch rissige Asteinschlüsse auffällt und dadurch eine sehr individuelle und lebhafte Optik gerade beim Massivholzbett mit größeren Rückenlehnen ausstrahlt. Manchmal muss man diese Astlöcher mit Holzkitt schließen um eine glatte Oberfläche zu erzeugen. Dies sollte man wissen, wenn man sich für Wildeiche entscheidet.